TIPPS FÜR DEN HAUSHALT

Welttag der Ertrinkungsprävention: WHO-Tipps zur Vermeidung von Unfällen

Der 25. Juli war der Welttag der Ertrinkungsprävention, der durch eine Resolution der UN-Generalversammlung im Jahr 2021 ausgerufen wurde und jährlich auf der ganzen Welt begangen wird.

Dieser Tag dient "als Gelegenheit, auf die Auswirkungen des Ertrinkens auf Familien und Gemeinschaften hinzuweisen und lebensrettende Lösungen zur Verhinderung des Ertrinkens anzubieten", erinnert die WHO.

Dieselbe Organisation hatte anlässlich dieses wichtigen Tages eine Liste mit praktischen Tipps herausgegeben, um Ertrinkungsunfälle so weit wie möglich zu vermeiden.

Freepik
Welttag der Ertrinkungsprävention.
Anlässlich des Welttages der Ertrinkungsprävention am 25. Juli hat die WHO einige Daten zum Ertrinken in den letzten Jahren veröffentlicht. Offizielle Zahlen sprechen von 236.000 Ertrinkungstoten pro Jahr, was einer Gesamtzahl von etwa 2,5 Millionen Todesfällen im letzten Jahrzehnt entspricht. Die Unfälle ereignen sich hauptsächlich im offenen Meer, in Flüssen, aber auch in nur wenige Zentimeter hohen Tümpeln sind nicht zu unterschätzen. Die häufigsten Opfer sind Kinder im Alter von ein bis vier Jahren, gefolgt von Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren.
Freepik
Weitere WHO-Daten über Ertrinkungsfälle.
Nach Angaben der WHO hat das Ertrinken einen Anteil von 75 Prozent an den Todesfällen bei Flussüberschwemmungen, die auch aufgrund des Klimawandels immer häufiger vorkommen. Ertrinken, so die UNO weiter, gehört zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Allgemeinen bis zum Alter von 24 Jahren. In großen Zahlen ausgedrückt, ist Ertrinken die dritthäufigste Todesursache durch unbeabsichtigte Verletzungen weltweit. Neunzig Prozent der Todesfälle treten in den ärmsten Ländern auf.
Freepik
Der Rat der WHO.
Anlässlich des oben erwähnten Welttages der Ertrinkungsprävention hat die WHO eine Liste mit sechs Präventionsmaßnahmen zur Minimierung des Unfallrisikos herausgegeben. Der erste, grundlegende Tipp ist, Kinder von klein auf zum Schwimmunterricht anzumelden und ihnen generell zuerst im Schwimmbad das Schwimmen beizubringen. Die Fähigkeit, gut schwimmen zu können, ist für Kinder sehr wichtig, viel wichtiger als die Ausstattung mit Schwimmflügeln und Schwimmwesten, da dies keineswegs lebensrettende Maßnahmen sind.
Freepik
Kinder immer beaufsichtigen
Ob am Teich, am Fluss, am Strand oder in der Badewanne: Kinder müssen immer von Erwachsenen beaufsichtigt werden, damit sie auf Hilferufe sofort reagieren können. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, aber offensichtlich nicht für jeden.
Di WHOhttp://www.who.int/about/licensing/emblem/en/ - Open Clip Arthttp://www.who.int/about/licensin
Förderung von Lebensrettungs- und Wiederbelebungskursen
Die WHO versucht auch, die Teilnahme der Bevölkerung an Erste-Hilfe-, Seenotrettungs- und Wiederbelebungskursen vor Ort zu fördern. Es ist nämlich erwiesen, dass sich die Überlebenschancen nach einem Ertrinken verbessern, wenn die Wiederbelebung durchgeführt wird, sobald die Person aus dem Wasser gezogen wird.
Freepik
Schwimmwesten
Eine weitere Richtlinie der WHO lautet, immer eine Schwimmweste zu tragen, unabhängig davon, ob Sie sich auf einem Schnellboot, Segelboot, Kanu oder Schlauchboot befinden. Selbst wenn Sie schwimmen können, können die niedrigen Temperaturen an bestimmten Orten dazu führen, dass Ihre Muskeln nicht arbeiten und Sie ertrinken. Außerdem ist es sehr schwierig, mit voller Kleidung oder in einem schweren Schockzustand zu schwimmen. Diese Vorrichtung ist im Gegensatz zu den Armlehnen ein echter Lebensretter.
Freepik
Prüfen Sie die Wetterbedingungen
Natürlich geht es hier nicht um das Schwimmen, sondern vor allem um Bootsfahrten. Es ist sehr wichtig, den täglichen Wetterbericht zu konsultieren, der von den verschiedenen Hafenämtern herausgegeben wird, damit Sie immer über Störungen in dem Gebiet informiert sind. Außerdem sollten Sie bei Bootsausflügen immer überprüfen, ob alle Sicherheitsvorrichtungen vorhanden und in einwandfreiem Zustand sind.
Freepik
Die von der UN festgelegten Sicherheitsmaßnahmen
Die von den Vereinten Nationen genannten Maßnahmen zur Verhinderung des Ertrinkens reichen von der Errichtung von Barrieren bis hin zur Bereitstellung von sicheren Plätzen außerhalb des Wassers, z. B. Kindergärten für Vorschulkinder. Aber auch Schwimmunterricht, Ausbildung in Rettung und Wiederbelebung, Festlegung und Durchsetzung sicherer Navigationsregeln, Verbesserung des Hochwasserrisikomanagements. Kurzum, es ist sehr ähnlich wie das, was die WHO bereits gesagt hat.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
13/06/2024
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
12/06/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.