GRÜN

Europäische Gefahrenindustrie: alle 1,4 Sekunden wird ein Schadstoff in die Atmosphäre freigesetzt

Ganz Europa ist heute mit extrem schädlichen Chemikalien bedeckt, die von den Unternehmen und Industrien des Kontinents massenhaft produziert werden, wobei die gesamte Lieferkette berücksichtigt wird. Alle 1,4 Sekunden entwickelt die Industrie weltweit eine neue Verbindung, und jedes Jahr werden 1000 neue Stoffe auf den Markt gebracht.

Die Italienische Gesellschaft für Endokrinologie (SIE) hat auf ihrem Kongress, der in diesen Tagen in Rom stattfindet, einen Appell an die Europäische Kommission gerichtet, die Liste der verbotenen schädlichen Chemikalien zu erweitern, um Schäden für künftige Generationen zu vermeiden.

Der Kongress drängt auf eine Änderung der unmittelbaren Liste der Stoffe, um schwerwiegende Folgen vor allem für die Schwächsten, wie Schwangere und Kinder, zu vermeiden.

Freepik
Europa wird von Chemikalien überschwemmt
Ganz Europa ist heute mit extrem schädlichen Chemikalien bedeckt, die von den Unternehmen und Industrien des Kontinents massenhaft produziert werden, wobei die gesamte Lieferkette berücksichtigt wird. Alle 1,4 Sekunden entwickelt die Industrie weltweit eine neue Verbindung, und jedes Jahr werden 1000 neue Stoffe auf den Markt gebracht.
Freepik
Die Italienische Gesellschaft für Endokrinologie (SIE).
Die Italienische Gesellschaft für Endokrinologie (Sie) hat auf ihrem Kongress, der in diesen Tagen in Rom stattfindet, einen Appell an die Europäische Kommission gerichtet, die Liste der verbotenen schädlichen Chemikalien zu erweitern, um Schäden für künftige Generationen zu vermeiden.
Freepik
Eine unmittelbare Revolution
Dieser Kongress drängt auf eine Revolution in der unmittelbaren Liste der Substanzen, um schwerwiegendere Folgen insbesondere für die Schwächsten, wie Schwangere und Kinder, zu vermeiden.
Freepik
Eurostat-Schätzungen
Allein in der Europäischen Union werden jedes Jahr über 300 Millionen Tonnen Chemikalien hergestellt und 200.000 verschiedene Arten von Chemikalien verbraucht. Umgerechnet sind das rund 12.000 Stoffe, die als gesundheitsschädlich für den Menschen oder das Ökosystem gelten. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Stoffe in drei von vier weit verbreiteten Produkten enthalten sind, von Windeln über Farben bis hin zu Reinigungsmitteln.
Freepik
Was sind die meisten dieser Stoffe?
Die meisten von der Industrie produzierten Chemikalien können als endokrine Disruptoren eingestuft werden, d. h. als Verbindungen, die die Funktion des endokrinen Systems und das Gleichgewicht der Hormone im Körper verändern, mit schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit aller Menschen, unabhängig von Alter und Geschlecht, wie z. B. angeborene Fehlbildungen, Störungen der neurologischen Entwicklung oder der Fortpflanzung, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit.
Freepik
Die Gefahren dieser Stoffe und wo sie vorkommen
Bisphenole, Phthalate und Perfluoralkyle (PFAS, die fraglichen Chemikalien) sind in vielen Alltagsgegenständen wie Verpackungen, Plastikflaschen und Spielzeug zu finden. Aber es geht nicht nur um den Verlust von Menschen- und Tierleben (an sich schon ein enormer Kostenfaktor). Diese Chemikalien verursachen auch eine Flutwelle wirtschaftlicher Kosten, die von den EU-Bürgern getragen werden: Einigen Schätzungen zufolge verursacht die Exposition gegenüber diesen Stoffen tatsächliche Gesundheitskosten und entgangenes Einkommenspotenzial in Höhe von 157 Milliarden Euro.
Freepik
Der offizielle Antrag
In den letzten 13 Jahren wurden in der Europäischen Union etwa 2.000 Stoffe verboten, aber das ist noch nicht genug. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von Der Leyen, wurde aufgefordert, die Verordnung 1907/2006 Reach, die sich mit der Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe auf dem Kontinent befasst, noch in dieser Legislaturperiode des Europäischen Parlaments und der Kommission zu aktualisieren.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
18/05/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.