GRÜN

Der Albtraum des Mikroplastiks: Sogar das Nordpolarmeer ist voll davon

Der Mensch arbeitet wirklich hart daran, den Planeten Erde zu zerstören, und es gelingt ihm sogar sehr gut. Eine neue Studie hat das Vorhandensein von Mikroplastik sogar in einer der entlegensten Regionen der Erde, dem Arktischen Ozean, bestätigt.

Die Verschmutzung durch Mikroplastik verursacht nicht nur Probleme für die Meeresfauna, die auf das Meer angewiesen ist, sondern gelangt seit einigen Jahren auch in die menschliche Nahrungskette, was schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unsere tägliche Ernährung hat.

Es genügt zu sagen, dass die Forscher das Meerwasser und die Sedimente im westlichen Teil des Arktischen Ozeans, der 13% seiner Gesamtfläche ausmacht, analysiert haben. Allein in diesem Gebiet haben sie berechnet, dass sich seit den 1930er Jahren 210.000 Tonnen Mikroplastik im Wasser, im Meereis und in den Sedimentschichten angesammelt haben.

Freepik
Mikroplastik im Arktischen Ozean
Der Mensch arbeitet wirklich hart daran, den Planeten Erde zu zerstören, und es gelingt ihm sogar sehr gut. Eine neue Studie hat das Vorhandensein von Mikroplastik sogar in einer der entlegensten Regionen der Erde, dem Arktischen Ozean, bestätigt. Das Forscherteam stellte fest, dass die Verschmutzung des Arktischen Ozeans durch Mikroplastik proportional und parallel zum Anstieg der Plastikproduktion, die sich inzwischen auf eine Milliarde Tonnen beläuft, zugenommen hat.
Di Oregon State University - https://www.flickr.com/photos/oregonstateuniversity/21282786668/, CC BY
210.000 Tonnen Mikroplastik allein im Westen
Für die Studie wurden sowohl das Meerwasser als auch die Sedimente im westlichen Teil des Arktischen Ozeans analysiert (etwa 13% der Meeresoberfläche wurden untersucht). Allein in diesem kleinen Teil wurde berechnet, dass sich seit den 1930er Jahren 210.000 Tonnen Mikroplastik im Wasser, im Meereis und in den Sedimentschichten angesammelt haben.
Di Wofratz - Opera propria, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=588255
Die in "Science Advances" veröffentlichte Studie
Die Studie wurde vor einer Woche in der Fachzeitschrift "Science Advances" veröffentlicht. Die Forscher fanden nicht weniger als 19 Arten synthetischer Polymere in drei verschiedenen Formen (d. h. Fragmente, Fasern und Platten), darunter eine große Menge an Mikroplastik, darunter Fragmente von Flaschen, zerbrochene Tüten und Mikrofasern aus synthetischer Kleidung.
Di Translator: Bukkia - Cia's World Factbook, Pubblico dominio, https://commons.wikimedia.org/w
Ein Problem, das sich zwangsläufig verschärfen wird
Seung-Kyu Kim, Meereswissenschaftler an der Universität Incheon und Hauptautor der neuen Studie, erklärte gegenüber "US Wired": "Der Eintrag von Mikroplastik in den Arktische Ozean hat in den letzten Jahrzehnten exponentiell zugenommen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 3%. Die Massenproduktion von Kunststoffen, die jährlich um 8,4% zunimmt, und ineffiziente Abfallbewirtschaftungssysteme werden in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich zu einem weiteren Anstieg der in den Ozean gelangenden Kunststoffmengen führen, so dass der Eintrag von Plastik in den Arktische Ozean proportional zunehmen wird".
Di Martin Wagner et al. - Wagner et al.: Microplastics in freshwater ecosystems: what we know and wh
Die gesteigerte Produktion wirkt sich auf die Umwelt aus
Die Studie hat eine sehr wichtige Tatsache für die Politik zur Eindämmung von Mikroplastik aufgezeigt, denn sie beweist ein für alle Mal, dass "jede Zunahme der Produktion sich in der Umwelt widerspiegelt. Und wenn mehr Forschung über die Exposition des Menschen ans Licht kommt, glaube ich, dass sich die Zunahme auch im menschlichen Körper bemerkbar machen wird", sagt Steve Allen, Mikroplastikforscher am Ocean Frontiers Institute.
Di Brocken Inaglory. - Opera propria, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=
Wie Mikroplastik in den Arktischen Ozean gelangt
Eine Studie aus dem Jahr 2019 mit dem Titel "Microplastics Are Blowing Into the Pristine Arctic" (Mikroplastik weht in die unberührte Arktis) fand rund 14.000 Mikroplastik pro Liter arktischen Schnees, der aus europäischen Städten in die Region transportiert wurde. Mikroplastik gelangt aber auch aus dem Meer in die Arktis: Beim Waschen von Kleidung beispielsweise lösen sich Hunderttausende oder sogar Millionen von Kunstfasern, die nach der Verarbeitung im Meer landen. Die Strömungen tragen das Mikroplastik dann in die Arktis, wo es sich schließlich in den Sedimenten festsetzt.
Di Clandon haverford - Opera propria, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=
Die Forderung nach einem Vertrag bei den Vereinten Nationen geht weiter
Wissenschaftler und Umweltschützer fordern die Vereinten Nationen weiterhin auf, ein Abkommen zu schließen, das eine Verringerung der Plastikproduktion in naher Zukunft vorschreibt. Dies ist eine Lösung, die wirklich funktionieren könnte. Einige Forscher haben festgestellt, dass die Menge an Mikroplastik in den letzten 20 Jahren zwar zugenommen hat, diese Zunahme aber zwischen 1990 und 2005 schwankte, was möglicherweise auf die Wirksamkeit eines internationalen Übereinkommens von 1988 zur Begrenzung der Plastikverschmutzung durch Schiffe zurückzuführen ist.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
19/04/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.