WISSENSCHAFT

Zehn Frauen, die die Wissenschaft revolutionierten

Seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, war die Welt der Wissenschaft fast ausschließlich ein männliches Umfeld, wobei Frauen von Universitäten, Akademien und allen Orten der kulturellen Diskussion ausgeschlossen waren. Trotzdem haben Frauen seit der Antike einen großen Beitrag zur Wissenschaft geleistet.

Im Laufe der Jahrhunderte hat es in der Tat nicht an Wissenschaftlerinnen gefehlt, die durch ihre Studien in der Lage waren, den bis dahin wenig erforschten Bereichen enorme Impulse zu geben, aber sich auch als die Besten in einem völlig männlichen Umfeld zu behaupten. Daher ist es richtig, diesen Figuren die richtige Anerkennung zu geben.

In diesem kurzen Artikel möchten wir Ihnen einige der einflussreichsten und revolutionärsten Frauen in der Welt der wissenschaftlichen Entdeckungen aller Art vorstellen.

Getty Images/Wikipedia
10 Frauen, die die Wissenschaft revolutionierten
Seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, war die Welt der Wissenschaft fast ausschließlich ein männliches Umfeld, wobei Frauen von Universitäten, Akademien und allen Orten der kulturellen Diskussion ausgeschlossen waren. Trotzdem haben Frauen seit der Antike einen großen Beitrag zur Wissenschaft geleistet.Im Laufe der Jahrhunderte hat es in der Tat nicht an Wissenschaftlerinnen gefehlt, die durch ihre Studien in der Lage waren, den bis dahin wenig erforschten Bereichen enorme Impulse zu geben, aber sich auch als die Besten in einem völlig männlichen Umfeld zu behaupten. Daher ist es richtig, diesen Figuren die richtige Anerkennung zu geben.In diesem kurzen Artikel möchten wir Ihnen einige der einflussreichsten und revolutionärsten Frauen in der Welt der wissenschaftlichen Entdeckungen aller Art vorstellen.
Di Sconosciuto - Sconosciuta, Pubblico dominio, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2616
Caroline Lucretia Herschel (Hannover, 16. März 1750 - Hannover, 9. Januar 1848)
Als Pionierin auf dem Gebiet der Astronomie beschäftigte sie sich zusammen mit ihrem Bruder hauptsächlich mit Kometen und war wahrscheinlich die erste Frau in der Geschichte, die einen Kometen entdeckte. Sie war auch eine der ersten beiden Frauen, die zusammen mit ihrer "Kollegin" Mary Somerville, in der renommierten Royal Astronomical Society, angenommen wurde.
Getty Images
Lise Meitner (Wien, 7. November 1878 - Cambridge, 27. Oktober 1968)
Die Arbeit dieses Rieses der Wissenschaft war entscheidend für die theoretische Erklärung der Kernphysik, insbesondere der Kernspaltung. Insbesondere nutzte Lise Meitner die Studien von Einstein, um die bei der Kernspaltung freigesetzte Energie zu berechnen, und legte damit den Grundstein für spätere Nuklearstudien. Trotz ihrer Bemühungen vollendete Otto Hahn (sein Enkel) seine Forschungen (von denen sie ihm erzählt hatte) und erhielt 1945 den Nobelpreis, ohne die Arbeit seiner Kollegin zu erwähnen.
Getty Images
Dorothy Mary Crowfoot Hodgkin (Kairo, 12. Mai 1910 - Shipston-on-Stour, 29. Juli 1994)
Ihre Studien zur Röntgenbeugung brachten ihr 1964 den Nobelpreis für Chemie ein. Sie war die erste Wissenschaftlerin, die Analysen auf der Grundlage dreidimensionaler Berechnungen zur Bestimmung der Molekülstruktur durchführte. Zu ihren Entdeckungen gehört die Struktur bestimmter Moleküle wie Cholesterin (1937), Penicillin (1945), Vitamin B12 (1954) und Insulin (1969).
Getty Images
Augusta Ada Byron, Gräfin von Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace (London, 10. Dezember 1815 - London, 27. November 1852)
Obwohl diese Behauptung manchmal bestritten wird, kann die Adelige als erste Computerprogrammiererin der Geschichte gelten. Tatsächlich fand sich unter ihren Studien auch ein Algorithmus zur Erzeugung der Bernoulli-Zahlen, der als erster Algorithmus gilt, der ausdrücklich zur Verarbeitung durch eine Maschine bestimmt ist.
Getty Images
Hedy Lamarr, Pseudonym von Hedwig Eva Maria Kiesler (Wien, 9. November 1914 - Altamonte Springs, 19. Januar 2000)
Die österreichische Schauspielerin, die in den USA eingebürgert wurde, hat erst vor kurzem ihren Beitrag zur Wissenschaft geleistet. Als ehemalige Ingenieurstudentin war sie nach Amerika gegangen, um Deutschland von Hitler zu entfliehen. Dort entwickelte sie ein Fernlenksystem für Torpedos, ein Modulationssystem zur Codierung von Informationen auf Funkfrequenzen für ein Gerät, das diese in der gleichen Reihenfolge empfängt, in der sie gesendet wurden. Diese Technologie kann als Vorläufer der heutigen Wireless angesehen werden.
Getty Images
Maria Tecla Artemisia Montessori, bekannt als Maria Montessori (Chiaravalle, 31. August 1870 - Noordwijk, 6. Mai 1952)
Maria Montessori ist weltweit dafür bekannt, dass sie die nach ihr benannte Erziehungsmethode entwickelt hat, die darin besteht, offene oder kommunizierende Klassenräume zu schaffen, in denen Kinder unterschiedlichen Alters miteinander interagieren können. Ziel dieser Interaktionen ist es, den Kindern nicht nur die Unterstützung eines Erwachsenen, sondern auch die eines Gleichaltrigen zu bieten und so den Austausch von Wissen und gegenseitige Hilfe zu fördern. Darüber hinaus war sie eine der ersten Frauen in Italien, die ein Medizinstudium absolvierte.
Di Cirone-Musi, Festival della Scienza, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curi
Margherita Hack (Florenz, 12. Juni 1922 - Triest, 29. Juni 2013)
Die legendäre italienische Astrophysikerin war schon immer Mitglied von Arbeitsgruppen der ESA und der NASA. Ihre Arbeiten an Sternenspektren sind wichtig, ihre Debatten über die Gegenüberstellung von Wissenschaft und Religion sind berühmt. 
Getty Images
Rita Levi-Montalcini (Turin, 22. April 1909 - Rom, 30. Dezember 2012)
Sie gehört zu den großen Köpfen Italiens und erhielt 1986 den Nobelpreis für Medizin für ihre Forschungen, bei denen sie den Nervenwachstumsfaktor (in diesem Fall die Axonstruktur) entdeckte und veranschaulichte. Sie erhielt zahlreiche weitere wichtige Auszeichnungen und war die erste Frau, die in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften aufgenommen wurde. Am 1. August 2001 wurde sie vom Präsidenten der Italienischen Republik Carlo Azeglio Ciampi zur Senatorin auf Lebenszeit ernannt. 
Getty Images
Maria Salomea Skłodowska, besser bekannt als Marie Curie (Warschau, 7. November 1867 - Passy, 4. Juli 1934)
Sie ist vielleicht die größte Frau in der Welt der Wissenschaft. 1903 erhielt sie zusammen mit ihrem Mann den Nobelpreis für Physik (als erste Frau überhaupt) für ihre Studien über Strahlung. Damit nicht genug, erhielt sie 1911 auch den Nobelpreis für Chemie für ihre Entdeckung von Radium und Polonium. Sie ist eine von nur fünf Personen, die den Nobelpreis zweimal erhalten haben, und die einzige, die ihn in zwei verschiedenen Bereichen erhalten hat. Sie war auch die erste Frau, die an der Sorbonne lehrte.
Di MRC Laboratory of Molecular Biology - From the personal collection of Jenifer Glynn., CC BY-SA 4.
Rosalind Elsie Franklin (London, 25. Juli 1920 - London, 16. April 1958)
Ihr Arbeit war von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der Moleküle von DNA und RNA. Wie so oft wurde ihr Beitrag zum Verständnis dieser Moleküle lange Zeit nicht erkannt. 
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
29/05/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.