Titelseite

Giftige Pflanzen, die man besser nicht berührt

Es gibt zahlreiche Pflanzen, die man nicht berühren darf und die in einigen Fällen sogar gefährlich für die menschliche Gesundheit sein können. Diese Pflanzen können verschiedene schädliche und reizende Eigenschaften haben, einige von ihnen produzieren giftige oder stechende Substanzen.

Zu den bekanntesten Pflanzen, die man nicht berühren sollte, gehören die Brennnessel, die eine brennende und reizende Wirkung auf die Haut hat, aber auch der Schierling, ein sehr giftiges Kraut, das bei Verschlucken schwere Schäden verursachen kann, und der Fingerhut, dessen Blätter Herzklopfen verursachen können.

Aber welche anderen Pflanzen sollte man zwar bewundern, aber nicht berühren? Wir entdecken die acht giftigen Pflanzen gemeinsam in unserer Galerie.

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=221703
Giftige Pflanzen, die man besser nicht berührt
Es gibt zahlreiche Pflanzen, die man nicht berühren darf und die in einigen Fällen sogar gefährlich für die menschliche Gesundheit sein können. Diese Pflanzen können verschiedene schädliche und reizende Eigenschaften haben, einige von ihnen produzieren giftige oder stechende Substanzen. Zu den bekanntesten Pflanzen, die man nicht berühren sollte, gehören die Brennnessel, die eine brennende und reizende Wirkung auf die Haut hat, aber auch der Schierling, ein sehr giftiges Kraut, das bei Verschlucken schwere Schäden verursachen kann, und der Fingerhut, dessen Blätter Herzklopfen verursachen können. Aber welche anderen Pflanzen sollte man zwar bewundern, aber nicht berühren? In unserer Galerie stellen wir acht giftige Pflanzen vor.
freepik
Oleander (Nerium oleander)
Oleander gilt als einer der gefährlichsten Sträucher der Welt. Alle seine Bestandteile sind sowohl für Menschen als auch für Tiere giftig. Sein Verzehr verursacht Unwohlsein, geistige Verwirrung, Übelkeit und Erbrechen.
freepik
Oleander, die Geschichte der Soldaten von Napoleon
Aus der Geschichte ist bekannt, dass mehrere Soldaten der Truppen Napoleons an Vergiftungen starben, nachdem sie während der Feldzüge in Italien Oleanderzweige als Spieße für gegrilltes Fleisch verwendet hatten. (Quelle: wikipedia)
Di bdk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16717
Stramonium (Datura stramonium)
Die gesamte Pflanze ist aufgrund ihres hohen Alkaloidgehalts extrem giftig, wobei die Konzentration und die Toxizität in den verschiedenen Pflanzenteilen (Wurzel, Blüten, Stängel, Blätter und Samen) und in den verschiedenen Jahreszeiten sowie von Exemplar zu Exemplar variieren. In der Antike wurde es häufig für Selbstmord und Mord verwendet. Das Verschlucken verursacht eine Lähmung der Atemmuskulatur.
Di Donald Macauley - Flickr: Deadly Nightshade, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.
Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna)
Die gesamte Pflanze ist giftig, insbesondere die Beeren. Weitere Symptome, die auftreten können, sind Übelkeit, Erbrechen, Tachykardie, Schluckbeschwerden, Sehstörungen, Schwindel, Krämpfe und Koma.
Di Kurt Stüber [1] - caliban.mpiz-koeln.mpg.de/mavica/index.html part of www.biolib.de, CC BY-SA 3.
Belladonna, eine Praxis, die auf die Renaissance zurückgeht
Der spezifische Beiname Belladonna bezieht sich auf eine Praxis, die auf die Renaissance zurückgeht: Frauen benutzten einen Augentropfen auf der Basis dieser Pflanze, um ihre Augen hell und glänzend zu machen, da er die Pupille erweitert, ein Effekt, der aufgrund des Atropins, das direkt auf das parasympathische Nervensystem wirkt, Mydriasis genannt wird. (Quelle: wikipedia)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cicuta_maculata_-_Water_Hemlock.jpg#/media/File:Cicuta_macul
Gefleckter Schierling (Conium maculatum)
Es handelt sich um eine Pflanze, die beim Zerbrechen einen unangenehmen Uringeruch abgibt. Die ganze Pflanze ist giftig und kann aufgrund ihrer Neurotoxine zum Tod führen.
Autor: Sting, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3569936
Gefleckter Schierling, die Vergiftung des Sokrates
Schierling in der Geschichte: Sokrates, ein athenischer Philosoph aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., wurde mit einem Schierlingspräparat, wahrscheinlich von der Art Conium maculatum, getötet, wie in Platons Dialog Phaedo berichtet wird (Quelle: wikipedia)
Di Didier Descouens - Opera propria, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2
Eibe (Taxus baccata)
Der Wirkstoff, der für die Giftigkeit der Zweige, Blätter und Samen verantwortlich ist und in Prozentsätzen zwischen 0,5 und 2 % enthalten ist, ist ein Alkaloid, das Taxin. Es hat eine narkotische und lähmende Wirkung auf den Menschen und viele Haustiere. Die Organe, die am meisten davon enthalten, sind die alten Blätter. (Quelle: wikipedia)
Di Isidre blanc - Opera propria, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50772
Weißer Germer (Veratrum album)
Der weiße Germer  ist eine mehrjährige Pflanze, die bis zu 150 cm hoch wird. Sie ist sowohl für Menschen als auch für Tiere eine giftige Pflanze. Die Aufnahme von Veratro durch die trächtige Kuh kann beim Kalb Haarausfall und schwere Knochendefekte wie Gaumenspalten verursachen. (Quelle: wikipedia)
Di Foto: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wiki
Rizinus (Ricinus communis)
Das in der Pflanze und in den Samen enthaltene Rizin ist ein gefährliches Gift, das zu schweren Vergiftungen führen kann. Rizinusbohnen enthalten zwischen 40% und 60% Öl, das reich an Triglyceriden ist, hauptsächlich Ricinolein. (Quelle: wikipedia)
Autor: Kurt Stüber [1] – caliban.mpiz-koeln.mpg.de/mavica/index.html part of www.biolib.de, CC BY
Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)
Der Fingerhut ist eine schöne Pflanze, die man bewundern, aber nicht anfassen sollte, denn er enthält einen starken Giftstoff, das Digitoxin, das den Herzschlag stoppen kann. Der Volksglaube besagt, dass diese Art die Hauptzutat ist, die von Hexen zur Herstellung tödlicher Tränke verwendet wird.
Autor: Javier martin – Vlastní dílo, Volné dílo, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?cur
Den Pflanzen Aufmerksamkeit schenken
Im Allgemeinen ist es immer ratsam, im Garten oder in der Natur auf die Pflanzen zu achten, denen man begegnet, und sie nicht zu berühren, wenn man sich nicht sicher ist, um welche Art von Pflanze es sich handelt, oder wenn man keine Informationen über ihre Unbedenklichkeit hat. Im Zweifelsfall oder wenn man sich nach dem Umgang mit einer Pflanze gereizt fühlt, ist es wichtig, einen Arzt oder Pflanzenexperten zu konsultieren, um eventuelle Risiken zu erkennen und die richtigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.
01/01/1970
01/01/1970
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.