WISSENSCHAFT

Der Klimawandel hätte die Größe des menschlichen Gehirns in der Vergangenheit verringert

Es ist nichts Neues, dass das Klima unseres Planeten Perioden steigender Temperatur und Perioden abnehmender Kälte durchläuft. In der Vergangenheit hätten diese kontinuierlichen Klimaveränderungen zu einer Verringerung der Größe des menschlichen Gehirns beigetragen.

Dies geht aus einer Studie des Forschers Jeff Morgan Stibel vom Natural History Museum in Kalifornien hervor, der die verfügbaren Informationen über das Klima und die menschlichen Überreste über einen Zeitraum von 50.000 Jahren analysierte. Konkret wurden die Dimensionen der Schädel und Gehirne von 298 Homo-Exemplaren untersucht. Anschließend wurde versucht zu verstehen, wie sich die Größe dieser Gehirne in den letzten 50.000 Jahren verändert hat, wobei auch die globale Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Niederschläge berücksichtigt wurden.

Was dabei herauskam, macht einen sprachlos: Stibel verglich die Ergebnisse und stellte fest, als das Klima wärmer wurde, dass die durchschnittliche Gehirngröße deutlich abnahm, im Vergleich zu Zeiten wenn es kälter war.

Freepik
Der Klimawandel hat die Größe des menschlichen Gehirns verringert
Was bei der Studie herauskam, macht sprachlos: Stibel verglich die Ergebnisse und stellte fest, dass die durchschnittliche Gehirngröße bei wärmerem Wetter deutlich geringer war als bei kälterem.
Freepik
Die durchgeführte Studie
Dies geht aus einer Studie des Forschers Jeff Morgan Stibel vom Natural History Museum in Kalifornien hervor, der die verfügbaren Informationen über das Klima und die menschlichen Überreste über einen Zeitraum von 50.000 Jahren analysierte. Konkret wurden die Abmessungen der Schädel und Gehirne von 298 Homo-Exemplaren untersucht. Anschließend wurde versucht zu verstehen, wie sich die Größe dieser Gehirne in den letzten 50.000 Jahren unter Berücksichtigung der globalen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Niederschläge verändert hat.
Freepik
Die Ergebnisse der Studie
Was bei der Studie herauskam, macht sprachlos: Stibel verglich die Ergebnisse und stellte fest, dass die durchschnittliche Gehirngröße bei wärmerem Wetter deutlich geringer war als bei kälterem.
Freepik
Eine wichtige Studie auch für die Zukunft
Da der Klimawandel heute, anders als in der Vergangenheit, durch vom Menschen erzeugte Emissionen verursacht wird, kann diese Studie auch sehr hilfreich bei der Vorhersage sein, wie sich unser Körper und unser Gehirn an durchschnittlich höhere Temperaturen als früher anpassen werden. In seinem Artikel erklärt Stibel: "Angesichts der jüngsten globalen Erwärmungstendenzen ist es von entscheidender Bedeutung, die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die Größe des menschlichen Gehirns und letztlich auf das menschliche Verhalten zu verstehen".
Freepik
Unser Gehirn entwickelt sich ständig weiter
Stibel argumentiert weiter, dass sich unser Gehirn ständig weiterentwickelt und dass es auch in der Lage ist, seine Biologie selbst in relativ kurzen Zeiträumen zu verändern: "Das Wichtigste ist, zu verstehen, dass sich das menschliche Gehirn weiter entwickelt. Wir haben makroevolutionäre Trends in der Gehirngröße gefunden, die in nur 5-17 Tausend Jahren aufgetreten sind. Die Wärmeperiode des Holozäns führte bei modernen Menschen zu einer Verringerung der Gehirngröße um mehr als 10%. Wenn die globalen Temperaturen weiter ansteigen, könnte dies den evolutionären Druck auf das menschliche Gehirn verstärken".
Schauspielern, Sängern und Schriftstellern
26/02/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.